Düngerversuch bei Spinat

Roman Hörler, Marchfeld; seit 1995 biologische Landwirtschaft

 

      

                                 Nicht gedüngt

 

     

                                      Gedüngt

 

Problem bei Frühjahrsspinat

  • Der Spinat hat in kurzer Zeit (ca. 4 Wochen) einen erhöhten Stickstoffbedarf. Ein zu geringer Stickstoffanteil könnte zu einer verminderten Blattmasse und einer Gelbfärbung der Blätter führen, wodurch der Spinat qualitativ nicht mehr entsprechen würde.

  • Der Stickstoff muss besonders zu Beginn (Startwirkung) und gegen Ende der Kulturdauer (Langzeitwirkung) für die Pflanze verfügbar sein.

  • Der Abnehmer Ardo Austria Frost stellt hohe Qualitätsansprüche und akzeptiert keinen Einsatz von Düngern tierischen Ursprungs.

 

Start: Anfang April

Kultur: Frühjahrsspinat                

Produktionsfläche

 

 

BIO

Fruchtfolge

Gesamt für diese Kultur

 

6,7 ha

Ja

 

Versuchsfläche mit BioAgenasol

 

6,7 ha

Ja

Vorfrucht Winterweizen, Vorfrucht Zuckerrübe

 

Versuchsfläche mit BioAgenasol

Aussaat: 4. April

  1. Düngung BioAgenasol: 19. März: 50 kg N/ha (900 kg BioAgenasol)
  2. Düngung BioAgenasol: 2. April: 50 kg N/ha (900 kg BioAgenasol)

Ernte: 29. Mai

 

Referenzfläche ohne Dünger

Aussaat:  Als Referenz wurde ein Teil der Anbaufläche nicht gedüngt

 

Weitere Maßnahmen während der Kultur: Bewässerung ca. 120 L/m²

 

Ausbringung:

Das Handling des Düngers in der neuen Granulat-Form (2-7 mm) war deutlich besser im Vergleich zur alten Pelletsform. Der Dünger wurde mit einem handelsüblichen Tellerstreuer ausgebracht.

 

Beobachtungen/Bemerkungen

Während des Kulturenverlaufs

  • Es war eine sehr gute Startwirkung gefolgt von weiterem gutem Wachstum festzustellen, was auch zu einer guten Unkrautunterdrückung geführt hat.
  • Bei der Feldkontrolle fiel eine deutlich erhöhte Anzahl von Regenwürmern im Boden auf, was auf eine gute Wirkung auf das Bodenleben schließen lässt.
  • Die Blattgesundung war während der gesamten Kulturdauer gegeben, was zur Erreichung der Qualitätsziele führte.

 

Während/nach der Ernte

  • Sehr positive Wirkung auf die Blattmasse, besonders im Vergleich zur nicht gedüngte Fläche (siehe Fotos von 1 Tag vor der Ernte) und damit eine qualitativ und quantitativ gute Ernte.